BRU 04 - Betriebsgebäude IBB, Baden AG

Années 2004
Tailles M
Client IBB Strom AG
Coût 18 mio
Architectes IPAS Architekten und Planer AG , Weibel Architekten
Typologies Industrie
Coopération Atelier V
Statuts Projet
Commission Wettbewerb
© Visualisations Christian Frischknecht
Team Ott Eric
Egger Michel
Frischknecht Christian
Lieu Baden AG

Information

Description:

Städtebauliche Gedanken Das Gebäude wird an der Schnittstelle zwischen offener Aarelandschaft, industriellem Gaswerkareal, strukturiertem Aussenraum des Friedhofes und des Freiraumbereichs der Gemeinde Windisch plaziert. Es übernimmt die Richtungen des Gestaltungsplanes wie Kanten der Nachbargebäude und markiert den Abschluss des Industriequartiers und des Siedlungsgebietes. Gleichzeitig kommuniziert es mit dem Aareraum und steht im offenen Dialog mit dieser wertvollen Landschaft. Konzept und Organisation Um eine hohe betriebliche Effizienz, kurze Wege und eine gute Kommunikation zwischen den einzelnen Abteilungen zu erhalten, haben wir das Gebäude sehr kompakt organisiert. Es sind so auch dementsprechend wirtschaftliche Baukosten zu erwarten. Der Haupteingang ist auf der oberen Geländeterrasse (Niv.0) zu finden . Dort befinden sich auch die Besucherparkplätze und der Anschluss an den Stadtrain. Die Mitarbeiterparkplätze sind mit einer Hecke abgetrennt. Betrieb und Lager (Niv.-1) sind direkt von der Zufahrtsstrasse erschlossen und haben direkten Zugang zum Freilager. In den Obergeschossen (Niv.1/ 2) organisieren sich ringartig die Büros der Verwaltung. Die Räume öffnen sich in alle Richtungen und profitieren von der besonderen Situation. Gemeinsame, offene Räume sind am Ende der Zirkulationsfläche situiert und trennen die unterschiedliche Arbeitsbereiche. Die vermietbare Nutzungsreserve mit seperatem Zugang wird auf einem Geschoss organisiert. Garage für Servicefahrzeuge und Sozialräume (Niv.-2) sind in direktem Kontakt mit dem Betrieb und dem Freilager. Das Freilager wird als Teil der Ausenraumgestaltung miteinbezogen. Es wird haushälterisch mit der wertvollen Parzelle umgegangen und somit eine grosse Freifläche für ein enormes Entwicklungspotential der IBB geschaffen. Gestaltung Wir versuchen durch den Gebrauch von traditionellen, Industriematerialien wie Beton, Glas und Profilit, aber auch durch rhythmische Vibrationen, den Dialog mit der Landschaft und der geschichtlichen Vergangenheit des Ortes zu generieren. Organisation Betrieb und Lager (zu den Schemas) Die Analyse der Zufahrtssituation, die Suche einer betrieblich optimierten, wirtschaftlichen und energetische Lösung, hat gezeigt, dass eine Zentralerschliessung an Vorteilen überwiegt (siehe Schemas). Energie Das Gebäude ist sehr kompakt und wird natürlich belüftet und belichtet. Seine Fassade besteht aus hochisolierten tragenden Betonelementen mit Isolierglasfüllungen. Der Betriebsbereich kann fast ganzjährig mit passiver Sonnenenergie und der Abwärme der Büros beheizt werden. Durch ein 2 – Torsystem wird beim Laden – und Entladen die Raumtemperatur beibehalten. Nach unseren Berechnungen sind Energieeinsparungen bis zu 20% mit einer solchen Kompaktlösung zu machen.